ORGANISATIONSKOMITEE

FIS SKI-WELTCUP

TEAM

VORSTAND ORGANISATIONSKOMITEE

PETER FISCHER
1. Vorstand

MARTIN HILLEPRANDT
2. Vorstand

FLORIAN HILLEPRANDT
Finanzen

SABINE OSTLER-KÄMPF
Presse

DR. PETER SAMSTAG
Besondere Aufgaben

MICHAEL BURKHARDT
Mitglied

FLORIAN FISCHER
Mitglied

MARTIN MAURER
Mitglied

BEIRAT

WALTER VOGEL
Deutscher Skiverband

MATTHIAS STAUCH
Bayerische Zugspitzbahn

PETER NAGEL
Ga.-Pa. Tourismus

PETER FISCHER
OK Ski-Weltcup

ORGANISATIONSKOMITEE

PETER FISCHER
Geschäftsführer

GABI MAURER
Assistenz

PETRA SIERIG
Administration

FLORIAN FISCHER
Akkreditierung / TV Koordination

MATIAS WILL
Catering

TRIXI DÖRFLER
Logistik / Tribüne

MARTIN MAURER
Logistik

HANS-PETER FAAS
Logistik / Shuttle - Verkehr

SVEN WIGGERSHAUS
Logistik / Fahrdienst

MATTHIAS CZYPERRECK
Logistik / Parken

BIRGIT SEIPP
Marketing

GERD RUBENBAUER
Medien-Chef

EVI OTT
Medien-Referentin

GABI MAURER
Rennorganisation

STEFFI WILD
Sport Rennleitung

FLORIAN BECK
Sport Rennleitung

MIKE BRÄU
Sport Rennleitung / Strecke

THOMAS KARL
Sicherheit

MARTIN SCHULZE
Technologie / Temporäre Bauten

MICHAEL BURKHARDT
Volunteers

HELMUT ANGERER
Funkservice

SABINE SPORER
Zeremonien

KONTAKTE

ORGANISATIONSKOMITEE

Kontakt OK Geschäftsstelle
OK Ski-Weltcup Garmisch-Partenkirchen
Fürstenstr. 9a
D-82467 Garmisch-Partenkirchen

Tel.: +49 (0) 8821 72770-0
Fax: +49 (0) 8821 3538
info@skiweltcup-garmisch.com
www.skiweltcup-garmisch.com

HISTORIE

DER KANDAHAR RENNEN

Nur wenige Alpine Rennstrecken können auf solch eine lange und ereignisreiche Tradition zurückblicken wie die Kandahar in Garmisch-Partenkirchen: Während der vergangenen Jahrzehnte passte sich die Piste ständig neuen Anforderungen an und sorgte für spektakulären Sport. Von Umbaumaßnahmen über Großveranstaltungen bis zu aufsehenerregenden Triumphen hat die Kandahar im Laufe der Jahre viel erlebt.

1921/1922

Den Grundstein, durch den Garmisch-Partenkirchen zu einer der weltweit berühmtesten Austragungsorte von Alpinen Wettkämpfen wurde, legte ein Engländer in der Schweiz. Sir Arnold Lunn galt als Pionier des Alpinen Skisports und Mitorganisator der ersten britischen Landesmeisterschaft, die1921/1922 im Schweizerischen Mürren ausgetragen wurde.

1928

Der Startschuss für das Arlberg-Kandahar-Rennen fiel 1928 in St. Anton am Arlberg/AUT, nachdem Lunn und seine Mitstreiter einen passenden Namen für den Wettbewerb gefunden hatten: Der englische Heerführer Frederick Roberts wurde nach seiner siegreichen Rückkehr aus der afghanischen Stadt zum "Graf von Kandahar" ernannt und war als guter Freund von Sir Arnold Lunn entscheidend für die Namensgebung.

1954

Für die Austragung des Arlberg-Kandahar-Rennens auf deutschem Boden bewarben sich zwei Gemeinden: Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen. Angeblich schreckte Lunn dabei der am Oberstdorfer Nebelhorn befürchtete Nebel ab, weshalb er sich für Garmisch-Partenkirchen entschied. Dort fand die Premiere des Kandahar-Rennens 1954 statt, bei der wie bei allen Wettbewerben dieser Serie mindestens fünf Rennfahrer aus dem Skiclub vor Ort starten durften

1969/1970

Mürren und Sestriere zogen sich in den 1970er Jahren als Veranstalter zuerst zurück, auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen veranstaltete man 1969/70 hingegen den ersten Wettkampf im Rahmen des Weltcups.

1994-1996

Bei den Frauen sorgte Katja Seizinger mit zahlreichen guten Rennen und ihrem Sieg 1996 für deutschen Jubel. Für einige Jahre musste die Strecke jedoch auf Damen-Rennen verzichten, nachdem die Österreicherin Ulrike Maier 1994 aufgrund eines Unfalls tödlich verunglückte

2008/2009

Der Umbau in 2008/2009 in Hinblick auf die FIS Alpine Weltmeisterschaft 2011 brachte den Damen ihre eigene Strecke "Kandahar 1", die am Tröglhang startet und weitgehend der früheren Herrenstrecke folgt. Die Männer fahren auf der "Kandahar 2" eine andere Route ins Tal. Mittlerweile gilt die Kandahar mit einer Länge bis zu 3.500 Metern und einem Höchstgefälle von 92 Prozent bei den Herren als eine der anspruchsvollsten Abfahrten der Welt.

2011

Vom 07.-20. Februar 2011 wurden die FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften "Festspiele im Schnee" mit großem Erfolg durchgeführt.

2013

Im Februar 2013 wurde das 60. Kandahar-Rennen durchgeführt.

2014

Witterungsbedingt mussten alle vier Rennen bereits im Vorfeld abgesagt werden.

REKORDE AUF DER KANDAHAR

Den ersten Weltcup auf der neuen Strecke konnte 2010 bei den Herren der Schweizer Carlo Janka mit einer Laufzeit von 1:58,45 Minuten für sich entscheiden. Der Streckenrekord wurde allerdings von Erik Guay aus Kanada bei der FIS Alpinen Weltmeisterschaft 2011 auf 1:58,41 Minuten verbessert. Auf der 2.920 Meter langen Damen-Abfahrt sorgte bei der Premiere die Partenkirchnerin Maria Höfl-Riesch für Begeisterung in ihrer Gemeinde: Sie gewann mit einer ungeschlagenen Bestzeit von 1:34,82 Minuten. Weltmeisterin Elisabeth Görgl aus Österreich erkämpfte sich ein Jahr später mit 1:47,24 Minuten die Goldmedaille.